Profile

Jürgen Dahlmanns

Welcome to the RUG STAR world of Jürgen Dahlmanns.

Overview

When Rug Star was set up in 2002, it combined perfectly two of Jürgen Dahlmanns’s abiding passions: Tibetan rugs and contemporary design. Since then the company has enjoyed phenomenal success. Rug Star has won many awards. Now established as one of the world’s leading rug brands, it enjoys a position at the forefront of contemporary rug design. It has stores in Augsburg and Zurich, two stores in both Berlin and Beijing, and numerous retailer partners around the world. Dahlmanns’s view towards rug design is influenced by his profession of being an architect, as he says: A rug is the most liberal form of creating a space within a space without erecting obstacles. He aims to treat a carpet as it was originally intended, as a piece of room-creating furniture.

Tibetan and Persian Production

Rug Star's numerous collections feature a multitude of various modern interpretations of traditional applications. Process and place of manufacture are constantly reflected in all of the designs. Rug Star's carpets are handmade in two manufactories that are located in Nepal and India and offer outstanding quality due to their tightly knotted fabrics. In Nepal, a good 800 people work to produce the finest Tibetan carpets employing centuries-old techniques in hand-knotting those textile marvels. Contrary to other methods of rugmaking, three warps are threaded through the weft at the same time when making the Tibetan. The resulting knot allows for blending fabrics and colours on the loom. A technical detail that perfectly accommodates Dahlmann's preference of working with gradients in his designs. The Persian designs of Rug Star's collection, on the other hand, are newly interpreted in Northern India's Jaipur, where another 800 people implement a further ancient tradition. There, knots are created by a single warp giving Dahlmann's the means to design finely detailed patterns and complex images.

The Personality of Rug Design

Rugs are often talked about as being an art form, a point of view that Rug Star’s work reaffirms. However, rugs must also work as a floor covering; they must be viewed on a plane and be viable when seen from all directions. Used to define space or functions in a room, they must work with different types of furniture and decoration. They must be adaptable; the design must be scalable; they must provide colour, warmth, depth and promote good acoustics; they must be able to be customised. Dahlmanns’s understanding of these functions is informed by his architect’s training. As he himself says, ‘Being an architect I tend to view my work as a liberal form of interior design.’

The discipline instilled by an architect’s technically demanding period of study creates a craftsman whose role is to articulate space. However, there is another, more concrete quality intrinsic to the architectural discipline: supreme technical competence. Unlocking the potential of a rug uses skills that a large number of textile designers do not possess. The vision of many traditionalists is trapped within the surface of the rug, bound by the borders of the composition. By contrast Dahlmanns’s unfettered imagination serves his unique understanding of the role of a rug within an interior.

Biography Jürgen Dahlmanns

The place I was born in may be on the Dutch side of the German border and yet, I am German through and through. Born in 1967 as the youngest of three siblings, I grew up with parents who were, at least from a young boy‘s point of view, a couple of wild things. The antiquated post-war attitude of the preceding generation wasn‘t their cup of tea, so Flower Power was more than just a fashion statement to them. It became  their way of life. Alternative means of education combined with an abundance of creative experiments came with it for us children. Looking back at those days now, I‘ll be forever indebted to my parents for having had the most loving and colourful childhood that other children could only dream of. At the age of 16 I moved to Berlin where I graduated from Hermann Hesse High School in Kreuzberg. The German capital was still divided then and the Berlin Wall surrounded the western part of the city like a band of protective armour. It felt weird and to me, it was a city waiting to be awoken from slumber. In Berlin I went on to study political science and later chose to become an architect. My life would change when I visited Nepal for the first time at the age of 23.

After having completed the Annapurna circuit in under two weeks, I happened to stumble across my first Tibetan rug on my way back down to the valley. That was the moment when I turned rug addict. In the years that followed, my newly awoken interest in hand-crafted rugs took me back to Nepal and China on numerous occasions.

I simply needed to gather all there was to know about those ancient methods of turning wool into this product that I had began to regard as magical. A degree in architecture in pocket I moved to Vienna in 1998 and, now a young architect, helped to develop the city’s MuseumsQuartier, one of the largest museums in Europe. Still, lack of ethic values in this profession made me move back to Berlin only three years later. I decided to turn my passion for hand-knotted Tibetan and Persian rugs into dedication. In October of 2002, I established RUG STAR by Jürgen Dahlmanns have not looked back since.

Our personal Credo

My team and I, we are 100% dedicated RUG ADDICTS. Our rugs are naughty and smart, the same combination we like at people. With our work, we hope to bring intimacy and identity into interior. We believe in what we do and we honour every single step of this ancient craft, which is carried out by hand in our workshops in the Himalayan Mountains or the Rajasthan deserts.

Hand-knotted Tibetan and Persian rugs are packed with remarkable craftsmanship; the key to the product is technical competence and an open heart with a curios spirit. Our designs are textile landscapes, which are brimming with life and colours. The main focus remains the representation of motion in this centuries-old craftsmanship of knotting carpets by hand. Static patterns are raised and colour scapes are made to bloom. This way times long past are being revived by our love for material and surface treatment - giving a new lease of life to what seemed long forgotten.

The knowledge I have achieved after 13 years working with hand knotted rugs:

To break the rules, you must first master them.

Ein herzliches Willkommen in der Welt von Jürgen Dahlmanns RUG STAR.

Einleitung

Seit seiner Gründung im Jahr 2002 vereint Jürgen Dahlmanns zwei seiner größten Leidenschaften unter einem Dach - handgewebte Tibetische Teppiche und zeitgenössisches Design. Dahlmanns hat aus RUG STAR eine beispiellose Erfolgsgeschichte und das Unternehmen so zu einer weltweit fest etablierten Marke an der Spitze zeitgenössischen Teppichdesigns gemacht. Dahlmanns betreibt nicht nur eigene Ladengeschäfte in Augsburg, Zürich, Berlin und Beijing, sondern unterhält darüber hinaus Beziehungen zu zahlreichen Vertriebspartnern rund um den Globus. Sein moderner Ansatz im Design von Teppichen ist eng mit Dahlmanns Architekturstudium verbunden. Er selbst "habe die Neigung seine Arbeit als liberale Form der Schaffung von Raum innerhalb eines Raumes zu betrachten" und führt seine Werke so ihrem ursprünglichen Zweck zu - dem eines raumschaffenden Objekts ohne zusätzliche Hindernisse.

Tibetische und Persische Produktherkunft

Rug Stars zahlreiche Kollektionen zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Designs aus, in denen traditionelle Anwendungen modern interpretiert werden. So finden sich Entstehungsort und Herstellungsprozess fortwährend in den Arbeiten wieder. Die Teppiche von Rug Star werden in jeweils zwei Manufakturen in Nepal und Indien handgefertigt, haben eine besonders hohe Knüpfdichte und damit eine hervorragende Qualität. Mit 800 Mitarbeitern wird in Nepal nach jahrhunderter alter Tradition der von Hand geknüpfte Tibeter Teppich produziert. Anders als alle anderen Teppiche wird dieser traditionell mit 3 Fäden zur gleichen Zeit geknotet und läßt Mischungen von Farben und Materialien schon im Knoten zu. Ein technisches Detail das der Vorliebe von Dahlmanns entgegenkommt, in seinen Designs mit Verläufen zu arbeiten. Die Neuinterpretationen des Perser Teppichs werden in Jaipur, Nord Indien von weiteren 800 Mitarbeitern in alter Tradition realisiert. Der Perser Teppich wird traditionell nur mit einem Faden pro Knoten geknüpft, so können feinste Musterdetails und komplexe Bildinhalte im Teppichdesign umgesetzt werden.

Die Persönliche Note

In der Öffentlichkeit werden Teppiche oft als eigene Kunstform wahrgenommen. RUG STAR untermauert diese Wahrnehmung unabdingbar mit einer jeden seiner neuen Teppichkreationen. Und doch muss ein Teppich ebenso den Zweck eines edlen Bodenbelags erfüllen - ausgebreitet und zur Betrachtung von allen Seiten. Er hat die Aufgabe einen Raum neu zu definieren und sich dezent in die Gegebenheiten seiner unmittelbaren Umgebung einzufügen. Skalierbar und anpassunsfähig muss ein Teppich neben Farbenpracht, Wärme und Tiefe auch für gute Akkustik sorgen. Er muss in jeder Hinsicht individualisierbar bleiben. Hier macht sich Jürgen Dahlmanns seine Ausbildung zum Architekten zu Nutze oder, um es mit seinen Worten zu sagen, "Als Architekt neige ich dazu meine Arbeit als liberale Form der Innenarchitektur zu betrachten". Die Disziplin eines technisch herausfordernden Architekturstudiums hat letztlich einen Meister auf dem Gebiet der Gliederung von Räumen geschaffen. Es gibt noch eine weitere inhärente Eigenschaft die in den Arbeiten eines Jürgens Dahlmanns deutlich zum Vorschein kommt - herausragende technische Kompetenz. Die Entschlüsselung des Potentials eines Teppichs erfordert jene Art Kunstfertigkeit die vielen Textildesignern nicht eigen ist. Nicht selten bleiben die traditionellen Visionen eines Teppichdesigns eingegrenzt zwischen Oberfläche und der Ausarbeitung innerhalb seiner physischen Dimensionen. Nicht so bei Dahlmanns. Seine uneingeschränkte Vorstellungskraft dient hierbei dem bedingungslosen Verständnis für die Rolle eines Teppichs im harmonischen Zusammenspiel mit der Inneneinrichtung.

Jürgen Dahlmanns' Biography

Dahlmanns wurde 1967 unmittelbar hinter der Grenze in den Niederlanden geboren und fühlt sich doch durch und durch deutsch. Als jüngstes von drei Geschwistern wuchs er wohlbehütet bei Eltern auf die, zumindest betrachtet durch die Augen eines Kindes, ein recht wildes Leben führten. Der angestaubten Ansichten der vorhergehenden Nachkriegsgeneration überdrüssig war die Hippiebewegung für seine Eltern mehr als das Tragen bunter Hosen und Blumen im Haar. Sie wurde zu ihrer Grundeinstellung. So wurde Dahlmanns Kindheit und die seiner Geschwister zum bunten Schlachtfeld alternativer Erziehungsmethoden und einer Vielfalt kreativer Experimentierfreudigkeit. In unendlicher Dankbarkeit blickt Dahlmanns heute zurück auf jene Tage und der mit ihnen verbundenen Tatsache zurück, dass seine Eltern ihm eine Kindheit ermöglichten von denen viele Heranwachsende nur träumen können. Im Alter von 16 besuchte Dahlmanns die Hermann-Hesse-Schule im Berliner Stadtteil Kreuzberg und entschied sich vorerst zu bleiben. Das Leben im damaligen West-Berlin schien ihm wie das hinter einem von der Mauer geschaffenen Schutzschild und fühlte sich seltsam an. Es war eine Stadt die nur darauf wartete aus ihrem Dornröschenschlaf zu erwachen. In West-Berlin studierte Dahlmanns Politikwissenschaften und entschied sich später den Beruf eines Architekten aufzunehmen. Sein beruflicher Werdegang nahm jedoch eine unerwartete Wendung als Dahlmanns im Alter von 23 Jahren zum ersten Mal Nepal besuchte. Dort umrundete er den Annapurna in weniger als zwei Wochen und entdeckte zufällig auf dem Weg zurück ins Tal seinen ersten Tibetischen Teppich. Heute weiss er, dass dies der Moment war in dem er der Teppichkunst hoffnungslos verfiel. Die folgenden Jahre waren von zahlreichen Reisen nach Nepal und China geprägt, wo er den Wissensdurst hinsichtlich seines neu entfachten Interesses am Handwerk des traditionellen Teppichknüpfens zu stillen suchte. Teppiche wurden für Dahlmanns zu etwas Magischem und er schickte sich an auf diesen Reisen alles über die uralte Kunst der Verarbeitung von Wolle zu Teppichen zu lernen was es darüber zu erlernen gab. Mit seinem gerade erworbenem Diplom in Architektur ging er 1998 nach Wien und half bei der Entwicklung des MuseumsQuartiers, dem größten Museum Europas. Drei Jahre später veranlasste ihn jedoch das Fehlen jeglicher Berufsethik die Architektur aufzugeben und zurück nach Berlin zu gehen. Dort wurde seine Leidenschaft für handgeknüpfte Tibetische und Persische Teppiche zur Berufung und Dahlmanns gründete im Jahr 2002 das Unternehmen RUG STAR und blickte nie wieder zurück.

Unser Persönliches Motto

Mein Team und ich sind einhundertprozentige RUG ADDICTS. Unsere Designs kommen schlau und spritzig daher - eben mit genau jenen Eigenschaften die wir am meisten am Menschen mögen. Wir glauben fest an unseren

Auftrag und ehren mit jedem einzelnen Arbeitsgang ein uraltes Handwerk, dass heute noch in den

Teppichmanufakturen der Wüste Rajasthans und den Bergen des Himalayas zur Anwendung kommt, die Herstellung Tibetischer und Persischer Teppiche als Resultat außerordentlicher Handwerkskunst - des Knüpfens von Hand. Mit technischer Kompetenz und natürlicher Neugier hauchen wir dieser uralten Kunst des Teppichknüpfens neues Leben ein und lassen so mit unseren Designs textile Landschaften entstehen, die vor Dynamic und Farbe buchstäblich überlaufen. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Darstellung von Bewgung, um auf diese Weise anderweitig statische Muster hervorzuheben und Farben zu neuem Glanz zu verhelfen. Mit unserer persönlichen Hingabe für Materialien und Oberflächenveredlung lassen wir längst vergangene Zeiten wiederauferstehen - und beleben so eine Kunst der man lange wenig Beachtung schenkte.

Eines der wichtigsten Dinge die wir in 13 Jahren Teppichherstellung gelernt haben ist, dass man Regeln erst brechen kann, wenn gelernt hat sie zu beherrschen.